Rathausplatz 2

 
 

Thorsten Brehm | Mein Blog aus dem Nürnberger Rathaus

Großer Erfolg unserer SPD-Breitbandinitiative

| 8 Kommentare

Seit langem habe ich mich zusammen mit meinem Stadtratskollegen Harald Dix für eine bessere Breitbandversorgung in Nürnberg stark gemacht. Vor allem an den Gewerbestandorten in der Schmalau, Altenfurt und Kornburg waren die Übertragungsraten so miserabel, dass es seitens der Unternehmen anhaltenden Protest gab.

Nun wird es besser. Das sind wir uns sicher. Der Stadtrat hat auf unsere Initiative hin den Ausbau der Breitbandversorgung in den genannten Gebieten auf den Weg gebracht und durch einen Stadtratsbeschluss am 13. Juli Fördergelder aus der Bayerischen Breitbandinitiative für eine Lösung mittels Funktechnologie beantragt.

Viele Recherchen, Gespräche und eine gewisse Hartnäckigkeit waren dafür notwendig, aber der Aufwand hat sich gelohnt. Der Ausbau ist ein wichtiger Beitrag zur Wirtschaftsförderung in unserer Stadt. Ohne eine tragfähige Internetverbindung kann heute fast kein Unternehmen mehr arbeiten.

In Altenfurt und Kornburg wird der zum Zug kommende Anbieter wohl noch 2011 technisch so aufrüsten, dass deutlich höhere Übertragungsraten erreicht werden können und auch Geschäftskunden deutlich schneller Daten empfangen und verschicken können. In der Schmalau ist Anfang 2012 mit einer Verbesserung zu rechnen. In den betroffenen Stadtteilen soll es nach dem jetzigen Planungsstand Informationsveranstaltungen für die betroffenen Gewerbetreibenden sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger geben.

Thorsten

Autor: Thorsten

ist seit 2008 Stadtrat in Nürnberg.

8 Kommentare

  1. Hallo Herr Brehm,

    also erstmal Danke für Ihren und Herr Dix Einsatz für die “vergessenen” Stadtteile (was schnelle Breitbandversorgug angeht).

    Leider lese ich da aber etwas von “Funktechnologie” und bin somit nun wieder sehr “skeptisch” was die “bezahlbare” schnelle Breitbandversorgung (im Vergleich zu anderen Nürnberger Stadtteilen) angeht.

    Auch jetzt ist bereits z.B. UMTS in Kornburg und den anderen Stadtteilen verfügbar, Jedoch ist diese (Funk-)Technologie viel zu teuer und hat eine entscheidende Limitierung -> Begrenzung auf 5GB Download im Monat (was bei einer Familie mit Kindern die Youtube und ähnliche Möglichkeiten Nutzen schnell an ihre Grenzen stößt.) bei schneller Geschwindigkeit, und danach Rücksetzung auf ISDN-Gescheindigkeit !!!!

    Sicherlich ist hier aktuell bei Ausbau bis Jahresende an “LTE” gedacht, jedoch bleibt das selbe PROBLEM : Viel zu TEUER und extremste Limitierung im Gegensatz zur normalen schnellen DSL-Verbindung (für die man sich hätte stark machen müßen (siehe das kleine Dorf in der Nähe von Kornburg: Neuses).

    Denn was nützt einem eine schnelle Verbindung für z.B. einen halben Monat(nach aufbrauchen der 5 GB-Begrenzung) um den Rest des Monats auf ISDN-Geschwindigkeit zu verweilen?!

    Mit freundlichen

    Marc Winkler

    • Thorsten

      Lieber Herr Winkler,
      da die Stadt verpflichtet war “technologieneutral” auszuschreiben, fiel nun die Entscheidung zugunsten der Funktechnik aus. Eine Kabellösung wäre u.U. optimaler gewesen, keine Frage. Ich bin aber zuversichtlich, dass die Übertragungsraten im Vergleich zum Istzustand deutlich besser werden und auch die Preisgestaltung sich im normalen Bereich bewegen wird. Details können dann sicherlich mit dem Anbieter auf der Informationsveranstaltung geregelt werden.

  2. Sehr geehrter Herr Brehm,

    ich kann mich hier nur den Argumenten von Herrn Winkler anschließen.

    Inzwischen bieten sowohl die Telekom, als auch Vodafone Internet über Funktechnologie (LTE) in Kornburg an. Wofür sollen dann noch Fördergelder aus der Bayerischen Breitbandinitiative ausgegeben werden?

    Es würde mich schon sehr überraschen, wenn an der angekündigten Informationsveranstaltung eine Lösung vorgestellt wird, die wirklich mit einem schnellen DSL-/VDSL-Anschluss der herkömmlichen Art in Bezug auf Kosten, Bandbreite und Inklusivvolumen vergleichbar ist.

    Alle Lösungen, die keine bezahlbare Flatrate mit voller Geschwindigkeit ohne Volumenbegrenzung beinhalten, sind für den Verbraucher doch uninteressant.

    Ich fürchte, hier werden Fördergelder nur “verbraten” und den Kornburgern wird nicht geholfen sein.

    Ich lasse mich gerne überraschen, bin aber sehr skeptisch!

    Mit freundlichen Grüßen
    Michael Grimmeisen

  3. Als Bewohner Kornburgs und reger Nutzer des Internets bin ich sehr froh darüber nicht mehr in die Stadt in die Uni fahren zu müssen um wichtige Programme herunter zu laden.

    Ich frage mich aber doch wann denn endlich dieser Anschluss da sein soll, welcher Anbieter diesen Ausbau durchführen wird und wann und wo diese ominösen Infoveranstalltungen stattfinden werden, von denen ich im Internet nichts finden konnte.

    Mit Freude auf die Antworten,

    ihr Benjamin Lekscha

  4. Hallo zusammen,
    Laut Amt für Wirtschaft soll die DSL Funklösung Ende 2011 für Kornburg zur Verfügung stehen. Anbieter ist RMS aus Schwabach. Die Infoveranstaltung ist noch nicht terminiert. Sobald ein Termin bekannt ist, werde ich ihn veröffentlichen.
    Ein Angebot von RMS liegt mir bereits vor. Kurze Mail an mich, ich sende es zu.
    Haralddix@Freenet.de
    Gruß Harald Dix
    Stadtrat

  5. Es ist prima, eine schnellere Internetverbindung zur Verfügung zu stellen. Doch die gewählte Funklösung gibt mir sehr zu denken. Informierte Ärzte und Heilpraktiker können die stetig steigende Anzahl elektrosensibler Menschen bestätigen! Zuhause können diese auf WLAN und DECT verzichten, aber nun bleibt ihnen wohl nur der Umzug in strahlungsärmere Gebiete.

  6. Hallo zusammen, aktueller Stand ist meines Wissens, dass die Telekom nun LTE Indoor mit bis zu 100 Mbit/s für knapp 54 Euro inkl. Router-Miete und Telefon-Deutschland-Flat anbietet. Ich habe meinen Anschluss entsprechend zum 3.1.2013 umstellen lassen und bin gespannt. Die aktuelle Limitierung auf 30 GB im Monat scheint mir noch nicht wirklich gut, aber dennoch kein ernstes Problem zu sein, sofern man nicht dauernd Spielfilme im Netz anschaut oder professionell große Datenmengen verschicken muss. Vorteil des Angebots von RMS ist meines Wissens, dass die Datenmenge nicht limitiert ist und dass die Firma über einen eigenen Backbone-Server verfügt, was extrem kurze Ping-Zeiten ermöglicht, zudem ist die Übertragungsrate nicht von der Zahl der Nutzer einer Funkzelle abhängig. Allerdings sind die vergleichbaren Angebote für Privatkunden deutlich teurer und meines Wissens derzeit noch auf max. 10 Mbit/s begrenzt. Meine bisherigen Erfahrungen mit Telekom über HSPA ergaben von theoretisch möglichen 7,2 Mbit/s in der Regel nutzbare 5-6 Mbit/s, was ganz anständig ist. eine Aber vielleicht zieht RMS ja auch nach und bietet ebenfalls bald einen 50- oder 100 Mbit-Tarif für Privatkunden an.

    Der eigentliche Witz an der Geschichte ist ja, dass eine anständige Glasfaseranbindung Kornburgs ja offensichtlich vorhanden sein muss, sonst könnte die Telekom die Bandbreite über LTE gar nicht anbieten (alternative entsprechende Richtfunkantennen als Anbindung zum Fernsehturm z.B. sehe ich nirgends; die Parabolspiegel auf dem Wasserturm sind wohl nicht von der Telekom; die entsprechende Basisstation ist anscheinend über ein Glasfaserkabel nach Wendelstein angebunden, zumindest habe ich beim Autobahnbau da eines rumliegen sehen). Nur scheint es eben billiger bzw. marktwirtschaftlich sinnvoller, weil auch Mobilgeräte davon profitieren, die entsprechende Infrastruktur – übrigens OHNE Zuschüsse – über LTE zu bieten, statt einfach teure VDSL-Karten Outdoor-DSLAMS einzubauen.

    Schönen Jahreswechsel allerseits!

  7. hallo nochmal, muss mich korrigieren. Der LTE-Sender ist auf dem Hochspannungsmast am PR-Platz bei der Bushaltestelle Kornburg/ Schleife und scheint via Richtfunk an den Sendemast auf dem Heidenberg bei Schwabach angebunden zu sein, wo schon länger ein LTE-800-Sender steht.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.