Rathausplatz 2

 
 

Thorsten Brehm | Mein Blog aus dem Nürnberger Rathaus

Auf die Plätze, fertig, los!

| Keine Kommentare

Die Rathaus-SPD fordert ein Sonderprogramm für Initiativen, die unattraktive Plätze und Straßen in nachbarschaftliche Lebenswelten verwandeln. Es gibt eine Menge städtischer Flächen, die in Nürnberg derzeit nicht genutzt werden oder nicht einladend genug gestaltet sind. Wir wollen, dass sich die Nürnbergerinnen und Nürnberger diese wieder zurück ‚erobern’, dass die Nachbarschaften, die Möglichkeit bekommen, miteinander auszuprobieren, wie sie diese Räume zukünftig für sich nutzen wollen. Eine Anwohnerinitiative in der Neubleiche will nun genau das erreichen.

Ob mehr schattige Bäume, Ruhezonen zum Entspannen, neue Bänke, Stühle oder Sitzmauern, Brunnen, grüne Dächer, mehr Platz für Fußgänger, all das soll im Rahmen des Sonderprogramms von den Menschen direkt vor Ort ausgehandelt und ausprobiert werden können – und anschließend bei Gelingen dauerhaft Realität werden. Wir fordern, dass die Stadtverwaltung dafür 50.000 Euro in die Hand nimmt, um damit Anschubfinanzierungen für die Umsetzung neuer Ideen zu ermöglichen. Außerdem soll sie einen zentralen Ansprechpartner für die Initiativen, Vereine und Kulturschaffenden mit guten Ideen benennen und zum Beispiel eine niederschwellige Webseite einrichten, über die Vorschläge gemacht werden können, ein Portal auf dem sich jeder und jede einbringen kann.

Langfristig regen wir an, brachliegende Plätze in den Stadtteilen (temporär) zum Beispiel in die Obhut von Vereinen und Initiativen zu geben, um jenseits von kommerziellen Interessen gemeinsam in der Nachbarschaft zu kochen, essen oder gärtnern. Damit würden neue Treffpunkte für den Austausch und fürs echte Miteinander in Nürnberg entstehen, ein Wunsch, der immer wieder geäußert wird.
Gemeinschaftsgärten, das Projekt ‚essbare Stadt‘, das Kulturhauptstädtla – es gibt bereits viele gute Ideen und spannende Ansätze. In der ganzen Stadt zeigt sich eine große Lust am Mitgestalten. Aus Sicht der SPD gilt es, dieses schlummernde Potenzial für mehr Lebensqualität und lebendige Demokratie zu heben. Wir wünschen uns, dass die Stadt diese neue Lust am sozialen Ausprobieren, am ökologischen Mitgestalten und an lebendigen Nachbarschaftsstrukturen aktiv fördert.

Thorsten

Autor: Thorsten

kandidiert 2020 als Oberbürgermeister seiner Heimatstadt Nürnberg.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.