Rathausplatz 2

 
 

Thorsten Brehm | Mein Blog aus dem Nürnberger Rathaus

Gesundheit schützen – Hitzeaktionsplan für Nürnberg

| Keine Kommentare

Ganz Nürnberg ächzte in den letzten Wochen unter der anhaltenden Hitze. Aufgrund des Klimawandels werden solche Sommer in den nächsten Jahren leider zunehmen. Durch unsere Rathauspolitik versuchen wir die Temperaturen durch eine nachhaltige Stadt- und Grünflächenplanung abzumildern und kleine Oasen zu schaffen. Aber wir müssen uns trotzdem auf diese Extremperioden einstellen und entsprechend vorbereitet sein.

Zusammen mit meiner Stadtratskollegin Claudia Arabackyj fordere ich deshalb einen Hitzeaktionsplan für die Stadt Nürnberg, wie ihn auch das Bundesumweltministerium empfiehlt. Die Hitze belastet den menschlichen Organismus, was gerade für ältere Bürgerinnen und Bürger schwierig ist. In den letzten Jahren kam es bundesweit zu einem Anstieg von Todesfällen und Krankheiten in Zusammenhang mit Hitze, wie Hitzschlag, Dehydrierung und Herz-Kreislauferkrankungen.

Diese Entwicklung sehen wir mit Sorge. Viele trinken einfach zu wenig. Leider gibt es auch zu viele Menschen, die alleine sind und nach denen bei dieser Hitze keiner sieht. Um die Gesundheit der Menschen zu schützen, müssen deshalb Präventionsmaßnahmen auf verschiedenen Ebenen initiiert werden. Dazu gehören zum Beispiel das Nutzen von Frühwarnsystemen und das rechtzeitige Aufklären der Öffentlichkeit, auch Empfehlungen zur Reduzierung von Hitze in Innenräumen. Besonders berücksichtigt werden müssen hier Alten- und Pflegeheime, Krankenhäuser und Kindertageseinrichtungen, um besonders gefährdete Personengruppen zu erreichen. Ziel der Hitzeaktionspläne ist es, hitzebedingte und UV-bedingte Erkrankungen und Todesfälle durch Prävention zu vermeiden.

Thorsten

Autor: Thorsten

kandidiert 2020 als Oberbürgermeister seiner Heimatstadt Nürnberg.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.