Rathausplatz 2

 
 

Thorsten Brehm | Mein Blog aus dem Nürnberger Rathaus

Runder Tisch Radverkehr für Nürnberg

| Keine Kommentare

Der Stadtrat hat 2009 die Radverkehrsstrategie „Nürnberg steigt auf“ beschlossen und sich damit auch das Ziel gesetzt, den Radverkehrsanteil am Modal Split auf 20 Prozent zu erhöhen. Dies soll unter anderem dadurch erreicht werden, in dem das Radwegenetz in der Stadt spürbar ausgebaut wird. Vor allem der Ausbau durchgängiger Radrouten und Lückenschlüsse im Radwegenetz muss in den Fokus gerückt werden.

Um die Ausbaumaßnahmen zukünftig zu priorisieren und zu koordinieren, wird nun auf Initiative der SPD ein „Runder Tisch Radverkehr“ eingerichtet, der unter Beteiligung des Stadtrats, der relevanten Dienststellen der Stadt und externer Expertise (Bürgervereine, ADFC, Polizei, VAG, etc.) regelmäßig tagt. Dieser befasst sich schwerpunktmäßig mit der Prioritätenliste für den Ausbau der gesamten Radverkehrsinfrastruktur, bei der alle relevanten Kriterien Beachtung finden. Im Bereich des Radwegebaus sind dies insbesondere: Bedeutung im Radwegenetz / Frequentierung, Technische Machbarkeit- und Realisierbarkeit, Synergieeffekte mit anderen (Straßen-) Baumaßnahmen, Sicherheit im Straßenverkehr, Finanzierung und Flächenversiegelung.

Die Radverkehrsförderung besteht heute aber nicht nur aus dem Bau von Radwegen und der Markierung von Radstreifen. Die Kampagne „Nürnberg steigt auf“ ist darauf ausgelegt, den Radverkehr ganzheitlich zu fördern. Dies beinhaltet auch Sicherheitsfragen, Wegweisung, Abstellmöglichkeiten, Unterhalt, Verknüpfung mit dem ÖPNV, Information, Marketing u.v.m. Der Runde Tisch soll künftig diese Aktivitäten aktiv begleiten.

Thorsten

Autor: Thorsten

kandidiert 2020 als Oberbürgermeister seiner Heimatstadt Nürnberg.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.