Rathausplatz 2

 
 

Thorsten Brehm | Mein Blog aus dem Nürnberger Rathaus

SPD will Nordanbindung nicht weiterverfolgen

| Keine Kommentare

Wer spürbare Eingriffe in Natur und Naherholungsgebiete macht, braucht gute Gründe. Gerechtfertigt sind sie also nur, wenn sie einen nennenswerten Mehrwert für die ganze Gesellschaft bringen.

Nach unserer Ansicht gilt es im Fall der Nordanbindung zwischen einem verkehrlichen Vorteil und einem harten Eingriff in den Reichswald sauber abzuwägen. Die Idee der Nordanbindung kommt aus einer Zeit, in der der Flughafen sechs Millionen Passagiere angestrebt hat. Wegen der vielschichtigen Entwicklungen im Luftverkehr ist aber absehbar, dass wir in diese Größenordnung am Nürnberger Airport nicht mehr vordingen werden. Auch die Verkehrszahlen auf der Flughafenstraße stagnieren seit Jahren. Kapazitätsprobleme gibt es keine. Überdies hat der Flughafen immer wieder Auszeichnungen für seine gute Erreichbarkeit erhalten.

Für uns stellt sich die Abwägungsentscheidung zwischen Verkehrserfordernis und Naturschutz deshalb heute anders da als früher. Die Waagschalen in dieser Güterabwägung kamen in der letzten Zeit deutlich in Bewegung. Erschwerend kam zuletzt nach Ansicht von Dr. Prölß-Kammerer die Bodenverunreinigung mit giftigen Löschschaum-Rückständen dazu, die das Projekt ohnehin auf unbestimmte Zeit verschoben hätte. Es gibt derzeit kein technisches Verfahren, die Giftstoffe aus dem Boden zu bekommen. Die Aufsichtsbehörden hatten aber gefordert, dass während der Bauphase ein Eindringen ins Grundwasser zwingend zu verhindern sei.

Als SPD-Stadtratsfraktion stimmten wir deshalb im Stadtrat einem Antrag zu, dass die Planungen seitens der Stadt Nürnberg nicht weiterverfolgt werden sollen. Formal gesehen handelt es sich dabei allerdings um ein Bundesprojekt, über das der Deutsche Bundestag zu befinden hat.

Klar ist, dass die SPD den Flughafen auch weiterhin aktiv unterstützen und Maßnahmen aus dem Entwicklungskonzept umsetzen möchte. Der Flughafen ist eine zentrale Infrastruktureinrichtung für die gesamte Metropolregion und genießt unsere volle Rückendeckung, um wieder bessere Zahlen zu erreichen.

Thorsten

Autor: Thorsten

kandidiert 2020 als Oberbürgermeister seiner Heimatstadt Nürnberg.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.